Kanaren News

Freitag, 28. November 2014

Schlechtwetterfront im Anmarsch

Eine Schlechtwetterfront bewegt sich auf die Kanaren zu.


Es kommt eine kräftige Schlechtwetterfront auf die Kanarischen Inseln zu. Für alle Inseln gilt ab Mitternacht (Do/Fr) die Unwetter Warnsstufe: Orange. Die Schlechtwetterfront soll am Freitag und Samstag nach dem AEmet Wetterdienst über die Inseln hinweg ziehen. Es ist nicht der Regen, sondern der Sturm und der hohe Wellengang im Küstenbereich der Probleme bringen kann. Eine ausgedehnte Tiefdruckzone kommt von Nordwesten über die Kanaren. Wellen von 5 bis 6 Meter Höhe sollen vor allem an den nördlichen und westlichen Inselabschnitten auftreten. Dazu Sturm bis 100 km/h und auf den Bergen Windspitzen von über 130 km/h. Das wäre Orkanstärke, die sich auf der Leeseite als Fallwinde auch noch verstärken können.
Schlechtwetterfronten in den Wintermonaten sind wir ja schon gewohnt. Vor einem Jahr kamen dazu noch Niederschläge von bis zu 200 Liter pro m² in 48 Stunden. Das scheint uns jetzt erspart zu bleiben.

Keine Flüge von oder nach La Palma?


Keine guten Vorhersagen für den Flugplatz Mazo auf La Palma. Wenn die Stürme so wie angekündigt kommen, wird der Fallwind auf der Ostseite keine Flüge zulassen. Am Freitag ist Hauptreisetag mit Flügen aus Deutschland, Holland und England.


Auch für das Kreuzfahrtschiff AIDAstella, das am Freitag La Palma besuchen wollte, wird es wegen der Schlechtwetterfront keine Landausflüge geben. Alles wurde abgesagt. Auf keiner Kanarischen Insel ist am Freitag und Samstag Ausflugwetter.
Erst ab Sonntag soll sich die Wetterlage wieder bessern. Die Schlechtwetterfront soll sich dann ausgetobt und weiter gezogen sein. Ich werde zum aktuellen Wettergeschehen berichten.

Montag, 24. November 2014

Der La Grama Kreisel kommt

News: Gestern wurde der seit Februar 2014 vermisste deutsche Wanderer vermutlich in einem Barranco bei Tijarafe gefunden. Hunde stöberten eine Leiche auf. Ein DNA-Test soll Klarheit bringen.

Bauarbeiten für den La Grama Kreisel haben begonnen.


Die unfallträchtige Kreuzung an der Ost/West Verbindung beim Gewerbegebiet La Grama (San Martin) in Brena Alta soll entschärft werden. Bereits seit 2 Jahren werden Abwasserkanäle um das Cruce de El Molino neu verlegt und wieder abgerissen. Jetzt nach Fertigstellung des Sichtmauerwerk auf Seiten der Bomberos (Feuerwehr) soll nun der eigentliche La Grama Kreisel in Angriff genommen werden. Im Schnitt 20 Verkehrsunfälle pro Monat verzeichnet hier die Polizei. So einen richtigen Kreisverkehr wird es allerdings nicht geben (Grafik Cabildo). Der Verkehr auf der Haupt-Tangente soll den Vorrang behalten. 
Wenn die Baumaßnahmen allerdings genauso lange wie die Vorbereitungsarbeiten dauern, wird erst 2016 mit der Fertigstellung des La Grama Kreisel zu rechnen sein. Unser Verkehrsminister (Consejero Cabildo Insular) Jorge Gonzales Cabrera glaubt allerdings bereits im März 2015 den Kreisel einweihen zu können. Er gilt als Hansdampf in allen Gassen und hat schon so manches im Eiltempo, entgegen aller palmerischen Gepflogenheiten, auf die Beine gestellt.

Die Bagger sind bereits angerollt und es wird kräftig gebuddelt. Auch sei die Gesamtfinanzierung sichergestellt. Das lässt zumindest hoffen und die Reparaturwerkstätten bangen. Lassen wir uns überraschen. Weitere Nachrichten auf Kanaren NEWS.

Mittwoch, 19. November 2014

Queen Victoria auf La Palma

Ein Schiff der Extraklasse


Da können die Fischer in ihrem kleinen Boot nur Staunen. Minutenlang tuckern sie an der steil in den Himmel ragenden Bordwand des Ozeanriesen Queen Victoria vorbei. 
Traditionell herrschen hier die Farben: Royalblau, Weiß und Rot  Fast 300 Meter lang und 55 Meter hoch, mit 8 Meter Tiefgang liegt das 90.000 Tonnen (BRZ) schwere Kreuzfahrtschiff, wie ein ein schwimmender Riese im Hafen von Santa Cruz de La Palma. Im Größenvergleich von David zu Goliath, ist ihr Fischerboot nur eine kleine Nuss-Schale. Dabei gehört die Queen Victoria noch nicht einmal zu den ganz Großen der Weltmeere. Den Rekord hält ...Weiterlesen

Sonntag, 2. November 2014

Norwegian Airlines auf La Palma

Die Wikinger kommen


Sehr theatralisch wirkte am Samstagabend gegen 20.00 Uhr auf dem Flughafen Mazo der Aufmarsch der Feuerwehrfahrzeuge. Überall blinkende Blaulichter in der Nacht auf dem Vorfeld des Flugplatz von La Palma. Eine Übung zu nächtlicher Stunde? Normal finden solche Feuerwehr-Übungen am Sonntagvormittag statt, wenn kein Flugverkehr herrscht. Als dann noch am Südhimmel die Landescheinwerfer eines heran nahenden größeren Flugzeug auftauchten, lag die Vermutung eines Notfall nahe.
Ein Düsenjet mit roter Nase (Foto: Norwegian Airlines) setzte problemlos auf der Landebahn auf und die Feuerwehr verharrte auf ihrem Platz. Kein Notfall? ... Weiterlesen

Freitag, 31. Oktober 2014

Sandstrand von Santa Cruz de La Palma

Die neue Hauptstadt Playa wächst.


Mit großen Schritten weitet sich der neue Sandstrand von Santa Cruz de La Palma.
Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass verlorene Zeit nun über Nacht wieder wettgemacht werden soll. Liefen in den vergangenen Jahren die Bauarbeiten mehr im trägen und geruhsamen La Palma Tempo ab, wird nun Tag und Nacht sehr effektiv geschuftet. Selbst am Wochenende kennen die holländischen “Sandsauger” keine Pause. Fast täglich sind die Baufortschritte am Sandstrand von Santa Cruz de La Palma mit dem bloßen Auge feststellbar. Der benötigte Sand wird an unterschiedlichsten Stellen auf der Ostseite aus ... Weiterlesen

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Vulkantube Todoque auf La Palma

Wird Vulkanhöhle Todoque bald eröffnet?


Bald können die Besucher erhaben über das Lavafeld des Vulkan San Juan auf La Palma spazieren. Eine rund 450 Meter lange Promenade mit einer Brücke führt über den Lavastrom des 1949 ausgebrochenen Vulkan San Juan bei Todoque auf der Westseite der Insel. Sie bildet den Zugang zur Vulkantube Todoque die auf 300 Meter Länge ausgebaut und begehbar werden soll. Bisher war es nur schwierig möglich den scharfkantigen Lavastrom zu durchqueren. Der Besuch der Vulkantube Todoque selbst sogar lebensgefährlich. Eine oft nur wenige Zentimeter dicke Höhlendecke musste bei der Suche nach dem versteckt liegenden Höhleneingang mehrfach – oft unbewusst – überquert werden. Im Höhlenbereich kann bereits das Auffliegen der dort lebenden Tauben, Steinschlag auslösen. Mehrfach habe ich das bei meinen Exkursionen erlebt. Die Vulkantube selbst ist 1,7 km lang und streckenweise, bei einer Kopfhöhe von 60 cm, nur auf dem Bauch zu passieren ... Weiterlesen